Erziehungskurs - SV OG Rodenbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurse > Erziehungskurs
Erziehungskurs der OG Rodenbach


Der „Erziehungskurs“ der OG Rodenbach hat sich vor Jahren aus dem Augsburger Modell des SV entwickelt und ist daher offen für Hunde ob Mischling oder Rassehund, Schäferhund, Dobermann, Hovawart, Leonberger oder „spitzgedackeltem Windhund“, von renommiertem Züchter, aus dem Tierheim ob In- oder Ausland. In unserem Erziehungskurs, unterteilt in Basis und Fortgeschrittene, werden Hundeführer in die Lage versetzt, Ihren Hund besser zu verstehen und ihn zu motivieren. Der Begriff „Erziehungskurs“ für Hunde ist in gewisser Weise irreführend, denn grundsätzlich erhalten die Hundeführer das Basiswissen zur Hundeerziehung und lernen dies anzuwenden.

Ziel der Kurse ist ein Mensch-Hund-Team, das sich  „alltagstauglich“ durch gute Verständigung sicher in den unterschiedlichsten Situationen bewährt mit einem Partner Hund, der freudig und motiviert mit „seinem“ Menschen einen guten Grundgehorsam zeigt.

Teilnehmen können Hundeführer mit Hunden ab einem Alter von ca. 6 Monaten. Zur Teilnahme für die Hunde ist der Nachweis einer Haftpflichtversicherung sowie einer gültige Tollwutimpfung zum ersten Kurstermin mitzubringen.  Die Teilnahme für einen einmaligen Kostenbeitrag ist unabhängig von einer Mitgliedschaft im Verein. Vor Beginn eines Erziehungskurses erfolgt  ein Informationsabend in unserem Vereinsheim. Die Übungen finden in 10 Stunden (ca. 60 Minuten) in Gruppen bis ca. 10 Hundeführer statt. Die Termine werden auf dem Vereinsgelände der OG Rodenbach und zum Teil auch im angrenzenden Außengelände samstagnachmittags ab 14 Uhr durchgeführt. Nach Absprache mit den Kursteilnehmern sind auch Übungsteile im dichteren Straßenverkehr und in Fußgängerzonen (Stadt, Bahnhof) möglich.

Um den Kursinhalt möglichst den Interessen der Hundeführer anzupassen, geben wir am Informationsabend einen Fragebogen aus. Damit wollen wir vorab schon einige Hintergrundinformationen zu Hund (Verhalten, Alter, Anzahl der Hundeführer, …) und  Motivation des Hundeführers bekommen, um den Kurs entsprechend der Bedürfnisse von Hund und Hundeführer einzurichten. Jeder Teilnehmer erhält eine Checkliste einschließlich verbindlicher Regeln nach dem Motto: “Was ist an Vorbereitungen  und Hinweisen zu beachten“. Wir zeigen je nach Hund und Hundeführer sowie Zusammensetzung der Übungsgruppe unterschiedliche Erziehungsmöglichkeiten und –methoden auf, wobei unsere Schwerpunkte in der bewährten Praxis durch Motivation über positive Verstärkung liegen.

Ein Tierarzt informiert bei entsprechender Anzahl Teilnehmer über die Möglichkeiten zu „Erste Hilfe“ am Hund.
Die  „Nachtübung“ im November wird von den Hundeführern – auch den „Altgedienten“- gerne in Anspruch genommen, um das Hundeverhalten bei Dunkelheit und fremden Umwelteindrücken (Geräusche, Gestalten, Passanten)  zu erfahren. Die Nachtübung zählt als Übungsstunde.

Der Kursleiter verfügt über mehrjährige Erfahrungen mit eigenen Hunden unterschiedlicher Rassen und natürlich auch aus den Kursen. Sollte dieser Hintergrund für besonders „verzwickte“ Fälle tatsächlich einmal nicht ausreichen, stehen uns „weitere Wissensquellen“ z.B. die Aktiven der OG Rodenbach zur Verfügung.

Die Basis für ein gutes Ergebnis aus dem Kurs liegt jedoch zum größten Teil im Hundeführer: mitmachen, engagieren, Konsequenz und tägliches Üben festigen das im Kurs Erlernte und führen so zu einem zuverlässigen vierbeinigen Begleiter.

Überblick zu den Übungsanteilen

Praxis Grundgehorsam (ausschließlich mit Leine, Fortgeschritten ggf. ohne Leine)
• Team Mensch/Hund
• Umwelt- und Sozialverträglichkeit
• Hinsetzen, Hinlegen, Platz beim Hundeführer Fortgeschrittene ggf. auf Distanz
• Leinenführigkeit
• Heranrufen des Hundes,  Abrufen aus dem Liegen (anfangs ggf. mit "Sicherheitsleine")

Sachkunde, Vermitteln von Grundkenntnissen der Hundeerziehung und -haltung bspw.
• Verhalten und Lernverhalten des Hundes
• „Hundekommunikation“
• Spielen mit Hunden
• Gesunderhaltung des Hundes
• Der Hundehalter in der Öffentlichkeit


Grob die Unterschiede von Basiskurs und Fortgeschrittenenkurs

Basis
Die Grundlagen der Hundeerziehung sind nur wenig bekannt oder auch umgesetzt.  Hundeführer und Hund sind im Grundgehorsam (Sitz, Platz, Leinenführigkeit) unter Ablenkung unsicher,

Fortgeschritten
Ein Grundgehorsam mit leichter Ablenkung ist vorhanden und wird in den ersten Stunden gefestigt. Es folgt eine Vertiefung der Übungen unter starker Ablenkung und Ausweitung einzelner Fertigkeiten ggf. auf Distanz auf dem Platz und im Außengelände.
Generell werden Elemente aus Obedience und „Fungility“ im Kurs genutzt.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü